Dienstag, 13. September 2011

OLYMPISCHE JUGENDSPIELE: IN KLAGENFURT HAT ES BEGONNEN

Pierre de Coubertin gilt als Begründer der Olympischen Spiele, wie wir sie heute kennen; Arnold Schwarzenegger ist offizieller Schirmherr der "Special Olympics"; und auch die Olympischen Jugendspiele haben ihren Begründer.

Die ersten Olympischen Jugendspiele gingen 2010 in Singapur über die Bühne. Eine Idee wurde damit zur Realität. Eine Idee, die aus dem Hirn eines Kärntners stammte. Denn der Klagenfurter Johann Rosenzopf hatte bereits 1998 erstmals den Gedanken, die Olympischen Spiele für die Jugend dieser Welt ins Leben zu rufen.

Nach jahrelangem Lobbying und beständigem Werben für seine Vision, nahm das IOC schließlich im Jahre 2007 den Gedanken auf und beschloss die Einführung der Jugendspiele.

Im November 2010 wurde Johann Rosenzopf auch offiziell von IOC-Präsident Jacques Rogge als "Impulsgeber" der weltweiten Jugendspiele ausgezeichnet. Rosenzopf habe einen "maßgeblichen und bedeutsamen Impuls" für die Einführung der Olympischen Jugendspiele erbracht, bestätigte Rogge in einem offiziellen Dokument.

Alle Infos zur Entstehungsgeschichte der Olympischen Jugendspiele finden Sie auf dieser Website!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen